Home

 











News

ASV gewinnt Schlüsselkampf eindrucksvoll

Au. Die ASV-Ringer haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie in der Oberliga wettbewerbsfähig sind: Sie konnten den eminent wichtigen und emotionsgeladenen Auswärtskampf beim TSV Burgebrach am Samstag verdient mit 19:16 gewinnen. Beide Mannschaften hatten tief in die Taktikkiste gegriffen, letztlich stachen aber die Auer Trümpfe.

ASV schafft Oberliga-Klassenerhalt

Au. Die ASV-Ringer haben den Klassenerhalt in der Bayerischen Oberliga trotz einer Heimniederlage am letzten Kampftag gegen den Oberliga-Meister SV Johannis Nürnberg II geschafft. Denn Mitkonkurrent TSV Burgebrach verlor beim AC Lichtenfels, und weil die Auer in dieser Saison zwei Siege gegen Burgebrach feiern konnten, entscheidet der direkte Vergleich in der Oberliga-Abschlusstabelle für den ASV Au.

Au. Die ASV-Ringer haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie in der Oberliga wettbewerbsfähig sind: Sie konnten den eminent wichtigen und emotionsgeladenen Auswärtskampf beim TSV Burgebrach am Samstag verdient mit 19:16 gewinnen. Beide Mannschaften hatten tief in die Taktikkiste gegriffen, letztlich stachen aber die Auer Trümpfe.

So bereitete sich der 46-jährige Walter Riedmaier unter größter Geheimhaltung seit Wochen auf diesen Kampf vor. Er trainierte über sechs Kilo ab, um am Samstag sensationell einen 3:0-Punktsieg einzufahren. Vollends verdutzt waren die Burgebracher dann, als in der Gewichtsklasse bis 75 Kilo Freistil Mannschaftsführer Josef Spörer jun. plötzlich Hasan Soykan auf die Waage schickte und dieser nicht, wie von allen erwartet, bis 80 Kilo griechisch-römisch antrat. Soykan zeigte einen tollen Kampf und brachte mit seinem Schultersieg im letzten Kampf den Mannschaftssieg. Der Jubel der zahlreich mitgereisten Fans war nach dem Kampf grenzenlos. Eine tolle Busparty auf der Heimfahrt war der Lohn. Krönender Abschluss war die Ehrenrunde von Busfahrer Rudi Eder um den Kreisverkehr vor Au zu später Stunde.
Dabei verlief der Kampf alles andere als optimal. Michael Schranner und Kyrillos Poutakidis hatten gegen übermächtige Gegner keine Chance und unterlagen je 0:4. Patrik Szabo gewann gewohnt souverän. Rafael Toth hatte es im Schwergewicht mit einem um über 20 Kilo gewichtigeren Gegner zu tun. Hier hatten die Auer einen knappen Sieg einkalkuliert, aber Toth legte los wie die Feuerwehr und konnte seinen Gegner sogar technisch überlegen besiegen. Er hielt die Auer mit seinen vier Punkten im Rennen. Gerhard Linseisen musste allerdings bereits nach einer Minute die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. So stand es zur Halbzeit 12:8 für Burgebrach. Aber diesmal kamen im zweiten Abschnitt die Hallertauer und holten noch vier Siege. Während Alex Pilavidis einen ungefährdeten 3:0-Punktsieg einfuhr, musste sich Vladi Jakubovics komplett verausgaben, um seinen Gegner 1:0 niederzuhalten. Die Joker Riedmaier und Soykan brachten dann die Entscheidung.
„Unsere Mannschaft hat aufopferungsvoll gekämpft. Meine Hochachtung vor Walter. Er gab der Mannschaft nicht nur durch seinen Sieg, sondern auch durch seinen Einsatzwillen und Ehrgeiz den nötigen Kick. Persönlich hat mich der Schultersieg von Hasan ganz besonders gefreut. Ich habe mit meinem Sohn die ganze Woche über die Aufstellung gegrübelt, und offensichtlich haben wir diesmal vieles richtig gemacht“, freute sich ASV-Sprecher Josef Spörer nach dem Kampf.
Damit sind die Auer punktgleich mit Burgebrach, stehen aber im direkten Vergleich vor den Franken. „Wir haben Burgebrach in Vor- und Rückkampf besiegt und bewiesen, dass wir nicht die schlechteste Mannschaft der Oberliga sind“, so Spörer. Die Entscheidung fällt am Samstag am letzten Kampftag. Burgebrach muss beim AC Lichtenfels antreten. Der ASV hofft auf ein sportliches Auftreten der Lichtenfelser, die mit „normaler“ Mannschaft die Burgebracher klar besiegen sollten. Ungleich schwerer haben es die Auer. Sie empfangen den Meister, die Bundesligareserve vom SV Johannis Nürnberg, um 19.30 Uhr in der Hopfenlandhalle. Gefeiert wird im Anschluss auf jeden Fall. Gleich nach dem Kampf findet im Foyer der Halle die Weihnachtsfeier statt, zu der Fans und Mitglieder gleichsam willkommen sind.